ultraschallzahnbuerste

Ultraschallzahnbürste Test

 Ultraschallzahnbürste Test

ultraschallzahnbuersteDie Zahnreinigung mit der Ultraschallzahnbürste (Mikroreinigung) funktioniert im Vergleich zur Rotations oder Schallzahnbürste (Schallzahnbürste wird oft mit Ultraschall verwechselt) ohne mechanische Putzbewegung.Die Ultraschallzahnbürste muß wirklich still an den zu putzenden Zahn gehalten werden, damit eine bestmögliche Reinigungswirkung gegeben ist.

Durch die extrem hohen Schwingungen die bei der Ultraschallzahnbürste entstehen
( ca. 1.600.000 Schwingungen pro Minute, im Vergleich zu
Handzahnbürste ca. 800 Bewegungen pro Minute
Elektrozahnbürste ca. 7.600 Bewegungen pro Minute
Schallzahnbürste ca. 30.000 Bewegungen pro Minute )werden sämtliche Essensreste mühelos entfernt.

Putzen mit der Ultraschallzahnbürste

Es wird nicht wie gewöhnlich die Zahnpasta auf die Zahnbürste aufgetragen, sondern auf die Zähne. Mit dem Speichel im Mund, wird eine Art Transmitter freigelegt. Die Ultraschallwellen verbinden sich mit dem Speichel und der Zahncreme auf den Zähnen und erreicht dadurch eine Intensive Reinigung. Durch die leichten Vibrationen, wird das Zahnfleisch besser durchblutet. Es entsteht eine art Sog im Mundraum, die die Speisereste quasi wie ein Staubsauger aus dem Mund saugt und diese leicht zugänglich auf die Zunge trägt, wo man sie dann ausspucken kann. Man kann es auch wie eine Art Schwamm erklären, die man sich in den Mundraum steckt. Lästiges Schrubben der Zähne entfällt aufgrund der hohen Schwingungen. Es muss eine spezielle Ultraschallzahncreme verwendet werden, da sonst die Zahnreinigung durch die Mikrobläschen sonst nicht gelingt.

Nach ca. 1 Woche, fühlt man schon eine deutliche Veränderung des Zahnfleisches. Es wirkt deutlich straffer, was durch die verbesserte Durchblutung entsteht. Die Frequenz des Gerätes mit 1,6 MHz ist absolut unschädlich und unbedenklich. Mit der Ultraschallzahnbürste werden nicht nur exzellente Reinigungen erreicht, sondern auch Hilfen zur Vorbeugung von Karies.

Vorteile

  • schonend zu Zahnschmelz- und Zahnfleisch da hier nicht an den Zähne geschrubbt und gedrückt wird
  • reinigt kleinste Zahnzwischenräume, die Verwendung von Zahnseide entfällt

Nachteile

  • Es muss eine spezielle Zahnpasta verwendet werden

Fazit

Aufgrund der hohen Schwingungszahl, benötigt die Zahnbürste aber auch sehr viel Energie, was dazu führt, dass die eingebauten Akkus, nicht besonders effizient sind. Zusätzlich sind die austauschbaren Kopfbürsten nicht grade günstig. Als immer noch sehr gute Alternative gilt die elektrische Zahnbürste, die ihre Arbeit mindestens genauso gut macht. Dazu kommt noch, dass sie in der Anschaffung deutlich günstiger ist und die Austauschbürsten ( Köpfe ) auch deutlich kostengünstiger sind. Egal für welche Zahnbürste man sich aber entscheidet, sie ersetzt nicht den Jährlichen Besuch bei persönlichem Zahnarzt.

Teilen